avatar
Mike Gorden

Mein Blog vom 13.06.2019: erste Rückmeldung von einem Verlag

Heute habe ich zum ersten Mal eine dezidierte Rückkopplung von einem Verlag erhalten, bei dem ich eines meiner Manuskripte eingereicht habe. Das ist etwas besonderes, weil Verlage üblicherweise nicht einmal eine Eingangsbestätigung versenden und auch eine Ablehnung weder kommunizieren, noch begründen.

Der Hybrid Verlag ist da anders. Es gab eine freundliche Eingangsbestätigung und bereits nach drei Wochen die Rückmeldung. Da können sich 90% der anderen Verlage eine Scheibe von abschneiden!

Deswegen finde ich es besonders schade, daß sie mein Manuskript abgelehnt haben. Die Rückmeldung war freundlich und überaus konstruktiv für mich: Letztlich bemängelt haben sie einige stilistische Schwächen, bei denen ich mich verbessern muß und werde. Nachdenkenswert war für mich aber der Punkt, daß sie fanden, daß mein Plot zu breit angelegt wäre und sie deswegen davon ausgehen, daß die Geschichte sich in Nebenhandlungen verzetteln würde.

Spontan dachte ich mir »Warum lest ihr mein Manuskript denn nicht ganz? Dann seht ihr doch, daß die vielen ineinander verwobenen Handlungsstränge einen Sinn haben und auf ein befriedigendes Ende hin laufen.« Erst später fiel mir auf, daß ein Verlag das bei der Vielzahl an Manuskripten, die sie erhalten, überhaupt nicht leisten kann.

Daraus ergibt sich für mich die Frage: Will ich so stromlinienförmig werden, daß der Plot übersichtlich genug für ein Exposé wird?

Für die Buchreihe, die ich mit »Gefahr von der anderen Seite« und »Der gefrorene Urknall« begonnen habe, muß ich die Frage ganz klar verneinen. Die Vielzahl der handelnden Figuren, die alle ihren Beitrag zur Geschichte leisten und die ich im Verlauf der letzten drei Jahre liebgewonnen habe, machen das völlig unmöglich. Würde ich sie entsprechend zusammenstreichen, wäre es nicht mehr dieselbe Geschichte. Vor allem wäre es keine Geschichte, die ich aufschreiben wollte!

Bei dem noch namenlosen Spin-Off, das ich vor einigen Wochen begonnen habe, und in dem lediglich Mike und Maurice als Protagonisten auftreten, liegt die Sache anders. So wie sie sich bis jetzt entwickelt, wird diese Geschichte kürzer und knackiger werden. Vielleicht reiche ich sie nach der Fertigstellung erneut beim Hybrid Verlag ein. Ich mag die Jungs und Mädels da nämlich wirklich, und finde, sie haben mich verdient 😇

Mehr dazu in meinem Blog: https://www.mikegorden.de/static/Blog_de.php

  • Manuskript
  • Exposé
  • Verlag
avatar
Mike Gorden
Jun 25, 3:54 PM
Schade, daß man Artikel nach der Veröffentlichung nicht mehr ändern kann, sondern anscheinend löschen und neu veröffentlichen muß. Hier sehe ich Verbe...
avatar
support
Jun 25, 7:28 PM
Doch, das geht – ist nur leider (noch) etwas umständlich. Du musst dazu "nur" auf Deinem Profil / Deiner Bibliothek auf die Artikel-Übersicht klicken ...
avatar
Volker Oppmann
Jun 25, 7:51 PM
Hast Du auch schon mal überlegt, Deine Bücher selbst zu veröffentlichen?
avatar
Mike Gorden
Jun 26, 10:21 AM
Moin Volker,

danke für die Hilfe, hat funktioniert!

Ich veröffentliche meine Geschichten (es sind derzeit insgesamt zwei plus den Roman, den ich vor...
avatar
Volker Oppmann
Jun 26, 1:52 PM
Ah, super – dann haben wir Deine Bücher über BoD auf jeden Fall mit im Programm :) Nur eine entsprechende Lösung für die eBooks fehlt noch ...