mojoreads
Community
Jessen, Verdun 1916
Olaf Jessen

Jessen, Verdun 1916

Geschichte
!
0 Ratings
!
Want to Read
!
Reading
!
Read
!
INFO
!
MOJOS
!
REVIEWS
!
DISCUSSIONS
SUMMARY
Verdun 1916 – längste Schlacht der Weltgeschichte, Sinnbild des totalen Krieges, Markstein für das 20. Jahrhundert. „So furchtbar kann nicht einmal die Hölle sein“, entsetzte sich ein Augenzeuge. Nie wieder starben mehr Soldaten auf so engem Raum. Olaf Jessen zeichnet auf der Grundlage vergessener Dokumente ein neues Bild der Schlüsselschlacht des Ersten Weltkrieges. Glänzend erzählt und unter die Haut gehend: ein „Muss“ für alle, die den Großen Krieg aus Sicht der Frontsoldaten und Heerführer beider Seiten neu kennenlernen wollen. Warum Verdun? Um den Sinn der „Blutmühle“ strategisch zu erklären, verweisen Historiker gewöhnlich auf Erich von Falkenhayn. Die französische Armee, so hatte der Generalstabschef behauptet, sollte bei Verdun „verbluten“. Doch vergessene Quellen belegen: „Operation Gericht“ zielte auf den Durchbruch und die Rückkehr zum Bewegungskrieg. 300 Tage und 300 Nächte tobte die Urschlacht des Jahrhunderts. Sie durchkreuzte die alliierten Pläne an der Somme, beschleunigte den Kriegseintritt der USA, verschärfte den Niedergang des deutschen Heeres, befeuerte die Dolchstoßlegende und stieß die Entwicklung moderner Luftwaffen an. Und sie legte den Keim für Frankreichs Katastrophe 1940 im „Blitzkrieg“ der Wehrmacht. Es ist kein Zufall, dass gerade Verdun später zum Erinnerungsort der deutsch-französischen Freundschaft wurde. Olaf Jessen beherrscht meisterhaft die Technik des kinematographischen Erzählens: „Kameraschwenks“ zwischen den Schützengräben beider Seiten, zu den Hauptquartieren der Befehlshaber, zu den politisch Verantwortlichen in die Hauptstädte oder zu den Lazaretten lassen die Grausamkeit der Kämpfe und das Ringen der Heerführer so anschaulich werden wie in einem guten Film.
AUTHOR BIO
Olaf Jessen, Dr. phil., geb. 1968, Historiker und Publizist, lebt in Schleswig- Holstein. Von ihm erschienen sind zahlreiche Veröffentlichungen zur preußischen und deutschen Geschichte.

BOOK DETAILS

PUBLISHER
EDITION
13.04.2017
TYPE
eBook
ISBN
9783406658273
LANGUAGE
German
PAGES
496
KEYWORDS
Mythos, 20. Jahrhundert, Deutschland, Frankreich, Schlacht, Militär, Geschichte, Erster Weltkrieg, Verdun
MOJOS
!
Does this book have mojo?
Let others know why they should read it!
REVIEWS
Reviewed by Matzbach
matzbach
Siebenhunderttausend (!) deutsche und französische Soldaten sterben auf engstem Raum während der 300 Tage dauernden Schlacht. Vorwärts stürmende Angreifer müssen durch einen Morast aus verwesenden Leichen waten, um ihr Kampfziel zu erreichen. Giftgas, Flammenwerfer und Granatenregen gehören zum Alltag. Überlebende sind körperlich und seelisch gezeichnete Menschen. All das sind die Begleiterscheinungen und Folgen der Schlacht um die Festung Verdun, die bis heute Grauen erregt. Zahlreiche Familien sind von diesem Gemetzel betroffen, so auch die meinige. Meine Großmutter verlor zwei Brüder dort, die offiziell als verschollen gelten. Dabei ist das Zynische an der Angelegenheit, dass der Besitz der Stadt eigentlich strategisch bedeutungslos war, er verschaffte weder der einen noch der anderen Seite deutliche Vorteile. Doch als der Kampf entbrannte, wurde er schnell zu einer Prestigefrage für beide beteiligten Nationen. Für die deutsche Seite kam ein Rückzug in die Ausgangsstellungen nach deutlichen Erfolgen in der Eingangsphase nicht mehr in Frage, für die Franzosen war die Aufgabe der Stadt, die nicht wesentlich geschwächt hätte und von einigen Generalen auch durchaus angedacht war, aus politischen Gründen undenkbar. So begann das blutige Ringen um jeden Quadratmeter. Olaf Jessen beschreibt in seinem Buch minutiös den Verlauf dieser "Urschlacht" des 20. Jahrhunderts, die viel von dem Schrecken des 2. Weltkriegs vorwegnahm. Dabei widmet er sich auch ausgiebig den strategischen Überlegungen, die die damals verantwortliche Heeresleitung und ihren Stabschaf, Erich von Falkenhayn, zu diesem Wahnsinnsunternehmen getrieben haben. Deutlich wird, dass Verdun anfangs nicht Selbstzweck war, sondern der Versuch, die Alliierten zu einer Reaktion zu zwingen, nämlich einem überhasteten Entlastungsangriff der als wenig kampfstark angesehenen britischen Truppen in Flandern. Nach dessen erfolgreicher Abwehr sollten nachstoßenden deutsche Reservedivisionen den Stellungskrieg aufbrechen und den Gegner moralisch zermürben., so die Planungen der OHL. Doch das Ausbleiben des britischen Gegenstoßes verlagerte den Schwerpunkt der Kriegsführung dann eben doch auf Verdun. Später rechtfertige sich Falkenhayn in seinen Memoiren mit Begriffen wie "Saugpumpe", "Knochenmühle" und "Weißbluten". Demnach sei es sein Plan gewesen, die Franzosen zu Angriffen auf die gut befestigten Stellungen der Deutschen zu nötigen, was zu einem extrem hohen Verlust französischer Soldaten geführt habe. Dass dabei auch deutsche Soldaten über Gebühr geopfert wurden, ist wohl der militärischen Logik geschuldet. Dieses "Ausbluten" der französischen Truppen war dann auch das Argument, mit dem Forderungen anderer deutscher Generale, den sinnlosen Kampf abzubrechen, abgeschmettert wurden. Dabei wurde durchaus mit falschen Zahlen jongliert, dem Kaiser und andern Befehlshabern wurde suggeriert, die Zahl der getöteten Franzosen sei etwa doppelt so hoch wie die der deutschen. Tatsächlich halten sich die Opferzahlen in etwa die Waage.
Wow

DISCUSSIONS

!
No public annotations yet.
Your public annotations appear here along with the corresponding passage. Private notes, of course, remain private.
German
  
English
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook