mojoreads
Community
Das Lied der Wächter - Das Erwachen
Thomas Erle

Das Lied der Wächter - Das Erwachen

!
4.5/5
2 Ratings
!
Want to Read
!
Reading
!
Read
!
INFO
!
MOJOS
!
REVIEWS
SUMMARY
Seit einem verheerenden Atomunfall vor 16 Jahren gilt der Schwarzwald als unbewohnbar - die Bevölkerung wurde evakuiert und die gesamte Region zur Sperrzone erklärt. Die Menschen waren zunächst verunsichert, haben sich aber nach über einem Jahrzehnt wieder eingerichtet in ihrer heilen Welt. Doch die Regierung spielt seit Jahren ein falsches Spiel. Denn die Gefahr, die in dem verstrahlten Gebiet lauert, ist so viel größer, als sich die Menschen vorstellen können: Eine unerklärliche Kraft scheint alles Leben zu bedrohen ...
AUTHOR BIO
Thomas Erle verbrachte Kindheit und Jugend in Nordbaden. Nach dem Studium in Heidelberg zog es ihn auf der Suche nach Menschen und Erlebnissen rund um die Welt. Es folgten 30 Jahre Tätigkeit als Lehrer, in den letzten Jahren als Inklusionspädagoge. Parallel dazu entfaltete er ein vielfältiges künstlerisches Schaffen als Musiker und Schriftsteller. Seit über 20 Jahren lebt und arbeitet er in der Regio. In seiner Freizeit erkundet er mit Vorliebe den Schwarzwald. Seit Ende der 90er Jahre verfasste er zahlreiche Kurzgeschichten, von denen die erste 2000 veröffentlicht wurde. 2008 erschien zum ersten Mal ein Kurzkrimi. 2010 gehörte er zu den Preisträgern beim Freiburger Krimipreis, 2011 folgte die Nominierung zum Agatha-Christie-Krimipreis. ,Teufelskanzel', der erste Roman um den sympathischen Weinhändler Lothar Kaltenbach, erschien 2013 und wurde auf Anhieb ein Erfolg.

BOOK DETAILS

EDITION
04.10.2018
TYPE
Paperback
ISBN
9783839223376
LANGUAGE
German
PAGES
377
KEYWORDS
Baden-Württemberg, Südschwarzwald, Kritik, Auftak, Gegenwart bis Zukunft, magisch, Roman, Mysterie, Abenteuerroman, Feldberg, Saga, Freiburg, mysthisch, Deutschland, Schwarzwald
MOJOS
!
Does this book have mojo?
Let others know why they should read it!
REVIEWS
Reviewed by seehase1977 and daggi
seehase1977
daggi
Mysteriöser und abenteuerlicher Schwarzwald – Spannend und atmosphärisch Nadja und ihr Mann Martin sind auf einer Wandertour im Schwarzwald unterwegs, als etwas Schreckliches passiert. 16 Jahre später weiß man, dass ein verheerender Atomunfall den Schwarzwald unbewohnbar gemacht hat. Ein Teil der Bevölkerung konnte evakuiert werden, dann wurde die gesamte Region zur Sperrzone erklärt. Viele Menschen sind bis heute spurlos verschwunden, auch Nadja und Martin zählen zu den Vermissten. Niemand ahnt, dass die Regierung seit Jahren versucht, das wahre Geheimnis des Schwarzwaldes zu vertuschen. Denn nicht nur die Strahlung ist gefährlich, es gibt noch etwas anderes, etwas Großes und Unerklärliches… Meine Meinung: Obwohl ich normalerweise eher selten Fantasy lese, hat mich der Roman „Das Lied der Wächter – Das Erwachen“ von Thomas Erle neugierig gemacht. Der Schwarzwald als Schauplatz in einem Fantasy-Roman klingt interessant, zumal die beliebte Touristen-Region für mich in knapp einer Stunde erreichbar ist. Es handelt sich hier um den ersten Teil einer Trilogie, der mir spannende und abenteuerliche Lesestunden beschert hat. Im ersten Kapitel, einer Art Prolog, begleitet man das Ehepaar Nadja und Martin auf ihrer Wanderung durch den Schwarzwald als ein Unglück passiert, das weder die beiden Wanderer noch der Leser wirklich einschätzen können. Nach dem bereits spannenden Einstieg gibt es einen Zeitsprung von 16 Jahren. Das Unglück von damals ist als schwerer Atomunfall bekannt, der Schwarzwald gilt seitdem als Sperrzone. Der 16jährige Felix lebt einen ganz normalen Teenageralltag, als er von seiner Mutter erfährt, dass er adoptiert ist und seine leiblichen Eltern seit der Katastrophe im Schwarzwald als vermisst gelten. Felix erhält brisante Informationen und beschließt in der Sperrzone nach seinen Eltern zu suchen. Thomas Erle erzählt die Story spannend und sehr atmosphärisch. Fast schon ein bisschen zu ausschweifend beschreibt er die verlassene und raue Landschaft des Schwarzwaldes und lässt klare Bilder im Kopf der Leser entstehen. Auf der Suche nach Antworten um das Geheimnis, dass sich in der Sperrzone verbirgt, fliegt man förmlich durch die Seiten, doch Vieles bleibt natürlich noch rätselhaft und unbeantwortet, was das Lesens stellenweise etwas langatmig macht. Hier hätte ich mir ein klitzekleines bisschen mehr Feuer in Form von Informationen gewünscht. Der Hauptprotagonist Felix ist ein typischer Teenager, er handelt oft unüberlegt und intuitiv. Obwohl seine Aktionen mir immer wieder Stirnrunzeln bescherten, so wirkt er gerade deshalb auch authentisch. Ich bin gespannt, wie sich Felix im Laufe der Story noch entwickeln wird. Mein Fazit: „Das Lied der Wächter – Das Erwachen“ von Thomas Erle ist der erste Teil einer Fantasy-Trilogie mit spannendem und ungewöhnlichem Plot. Das Setting, der Schwarzwald, wird atmosphärisch und intensiv beschrieben. Stellenweise waren mir die Ausführungen zu langatmig und dieser erste Teil der Reihe las sich für mich eher wie Jugendabenteuer und weniger wie ein Fantasyroman. Dennoch hatte ich packende und unterhaltsame Lesestunden. Der Roman lässt mich voller Neugier und Erwartung auf den zweiten Teil der Trilogie zurück. Ob Fantasy-Fans hier allerdings wirklich auf ihre Kosten kommen, wage ich etwas zu bezweifeln, von mir gibt’s jedoch fürs Erste eine Leseempfehlung.
1 Wow
Der Protagonist und seine Geschichte Felix war gerade ein paar Monate alt, als der Schwarzwald nach einem verheerenden Atomunfall evakuiert und abgesperrt wurde. Angeblich ist die ganze Region unbewohnbar. Erst an seinem 16. Geburtstag erfährt er, dass seine Eltern sich zum Zeitpunkt des Unfalls auf einer Wanderung befanden, von der sie nicht mehr zurückgekehrt sind und dass die Frau, die er bisher für seine Mutter hielt, in Wirklichkeit seine Tante ist. Er macht sich auf Spurensuche und findet heraus, dass die Regierung ein falsches Spiel spielt, denn es gibt sehr wohl noch Menschen hinter dem Zaun. Er muss wissen, ob seine Eltern noch leben und dringt in die Sperrzone ein. Dort stößt er auf eine unheimliche Kraft, die alles Lebendige gefährdet, was sich jenseits des Zaunes befindet. Meine Gedanken zum Buch Die Geschichte startet mit der Wanderung von Felix Eltern, mit seltsamen Vorkommnissen und Wetterkapriolen, der „Vorspann“ endet mit dem Eintritt der Katastrophe, so dass auch der Leser nicht weiß, wie und ob es mit den beiden weiterging. Es folgt der Sprung zu Felix, der zunächst nur etwas über seine Eltern erfahren möchte und dann immer tiefer hinein gezogen wird in die Recherchen seines Onkels und einer Gruppe, die vor 16 Jahren Menschen hinter dem Zaun verloren haben und fest daran glauben, dass es dort noch Leben gibt Auf der Buchmesse hatte ich die Möglichkeit, mich mit anderen Lesern auszutauschen und wir haben darüber gesprochen, in welches Genre wir den Roman einordnen würden. Es ist für mich kein typischer Fantasy-Roman, eher mystisch und vor allem spannend und zwar so spannend, dass ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen wollte. Die Vorstellung, dass so ein riesiges Gebiet wie der Schwarzwald zur Sperrzone erklärt wird, hat mich bewegt, sicherlich hat dabei eine Rolle gespielt, dass ich die Region kenne, weil ich am Rand des Südschwarzwalds aufgewachsen bin und die Strecke, die Felix in diesem ersten Teil der Trilogie zurücklegt, gedanklich verfolgen konnte. Das Leben der Menschen, die noch im Schwarzwald leben, wurde um Jahrzehnte zurück gesetzt, sie mussten sich Gedanken darüber machen, wie man kocht und Lebensmittel kühlt, wie macht man Feuer, Licht, was isst man. Das hat dem Schwarzwald etwas Ursprüngliches zurück gegeben. Ich fand das aber so interessant, weil die Menschen zu dem Zeitpunkt die Elektrizität schon kannten und zu diesem Bekannten dann eben Alternativen suchen mussten. Der Autor erzählt hier eine Geschichte über die Folgen einer Atomkatastrophe, die – so unglaublich sie auch klingen mag – durchaus vorstellbar ist. Natürlich muss man als Leser dieses Buches bereit sein, sich auf das mystische, diese unheimliche Kraft, einzulassen. Sie ist immer wieder da und doch streift Thomas Erle die Thematik nur und klärt nicht auf, was dahinter steckt, so dass ich am Ende fasziniert zurückgeblieben bin und natürlich wissen wollte, wie es weitergeht. „Das Erwachen“ hat mich aufgewühlt und bewegt und es hat mich von den Socken gehauen. Ich bin sehr gespannt, was in der Trilogie um „Das Lied der Wächter“ noch passiert und ich hoffe so sehr, dass Thomas Erle das Niveau dieses ersten Teils halten kann.
1 Wow
German
  
English
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook