Erwin Johannes Bach

Der Hasenhirt

YouthLanguagesYouth
0 Ratings
Want to Read
Reading
Read
INFO
MOJOS
REVIEWS
DISCUSSIONS
SUMMARY
"Der Hasenhirt", von dem Dichter und Komponisten Erwin Johannes Bach trefflich in Verse gesetzt, stellt eine Variante des bekannten Volksmärchens dar. Ein König verspricht demjenigen seine Tochter, der ihr einen goldenen Ring und damit die Lebensfreude zurückbringt. Doch als die Tat einem einfachen Hirten gelingt, bereut der Hohe Herr seine Zusage. Bevor der Jüngling die Braut gewinnt, soll er nun erst noch tagelang hundert Hasen hüten. Falls ihm nur einer davon entkommt, würde das seinen Kopf kosten. Rat tut not, aber zu seinem Glück besitzt der Bursche eine Wunderpfeife, die alle Hasen beisammen hält. Da nützt es auch nichts, wenn die Prinzessin, die Königin und zuletzt der König selbst, als Bauersleute verkleidet, schmachvolle Handlungen in Kauf nehmen, um ihm wenigstens eins der Tiere abzuluchsen. Mit bissigem Humor werden die Wortbrecher bloßgestellt. Die Gerechtigkeit siegt, Gewitztheit und Mut triumphieren über hinterhältiges Ränkespiel. 1951 zum ersten Mal beim Alfred Holz Verlag, Berlin erschienen, ist diese zeitverhaftet-zeitlose Geschichte eine poetische Kostbarkeit. LESEPROBE: Als wiederum am nächsten Tag Der Hirte auf der Wiese lag, Verkleidet schickt die Tochter bald Der grimme König in den Wald. Im Kopftuch und als Bauernmagd Hat sie beim Hirten angefragt: "Du hast hier hundert Hasen laufen, Willst einen du mir nicht verkaufen? Mein lieber Hirt, du braver Mann, Auf einen kommt es dir nicht an!" Der Junge aber ist nicht dumm, Schaut rings im Kreis sich listig um Und spricht: "Die lieben, kleinen Hasen, Die müssen jetzt noch tüchtig grasen, Nicht einen ihrer darf ich missen, Das ging mir wider das Gewissen; Und fehlt auch nur ein einziger dran, So ists um meinen Kopf getan. Denn mit dem Kopf dem König haft ich Und mit der Köpfung werd bestraft ich." So blickt zur Magd er unverwandt, Hat die Prinzessin wohl erkannt. Nichts nützt Verkleidung noch Geschick, Die Lieb hat einen scharfen Blick. "Dies Wild ist nicht für arme Leute, Die Hasen sind der Herren Beute, Willst einen haben du von ihnen, So musst du erst ihn dir verdienen. Und mir zu Freud und Hochgenuss Verdien ihn dir durch einen Kuss!" Das Fräulein denkt, wenns auch ein Knecht, Er kennt mich nicht, so ists mir recht. Ein Küsslein kann ich ihm schon geben, Das kommt mitunter vor im Leben. Schon besser, ihn ein bisschen küssen, Als erst zum Manne haben müssen. Und somit lächelte sie rund, Drückt manchen Kuss auf seinen Mund. Das Küssen schmeckt, der Hirte pfiff,
BOOK DETAILS
EDITION
© 2014
TYPE
eBook
ISBN
9783863944902
LANGUAGE
German
PAGES
39
KEYWORDS
Hirt, König, List, Märchen, Poem, Prinzessin, Wunderflöte
MOJOS
Is this book important to you?
Be the first to give mojo to it!
REVIEWS
There have been no reviews for this book yet...
Be the first one to write a review!

DISCUSSIONS

There have been no discussions in this book yet...
Start reading and making comments to start a discussion!