Der goldene Handschuh
Heinz Strunk

Der goldene Handschuh

!
5/5
3 Ratings
!
Want to Read
!
Reading
!
Read
!
INFO
!
MOJOS
!
REVIEWS
SUMMARY
Dieser phantastisch düstere, grell komische und unendlich traurige Roman ist der erste des Autors, der ohne autobiographische Züge auskommt. Ein Strunkbuch ist es trotzdem ganz und gar. Sein schrecklicher Held heißt Fritz Honka - für in den siebziger Jahren aufgewachsene Deutsche der schwarze Mann ihrer Kindheit, ein Frauenmörder aus der untersten Unterschicht, der 1976 in einem spektakulären Prozess schaurige Berühmtheit erlangte. Honka, ein Würstchen, wie es im Buche steht, geistig und körperlich gezeichnet durch eine grausame Jugend voller Missbrauch und Gewalt, nahm seine Opfer aus der Hamburger Absturzkneipe "Zum Goldenen Handschuh" mit. Strunks Roman taucht tief ein in die infernalische Nachtwelt von Kiez, Kneipe, Abbruchquartier, deren Bewohnern das mitleidlose Leben alles Menschliche zu rauben droht. Mit erzählerischem Furor, historischer Genauigkeit und ungeheurem Mitgefühl zeichnet er das Bild einer Welt, in der nicht nur der Täter gerichtsnotorisch war, sondern auch alle seine unglücklichen Opfer. Immer wieder unternimmt der Roman indes Ausflüge in die oberen Etagen der Gesellschaft, zu den Angehörigen einer hanseatischen Reederdynastie mit Sitz in den Elbvororten, wo das Geld wohnt, die Menschlichkeit aber auch nicht unbedingt. Am Ende treffen sich Arm und Reich in der Vierundzwanzigstundenkaschemme am Hamburger Berg, zwischen Alkohol, Sex, Elend und Verbrechen: Menschen allesamt, bis zur letzten Stunde geschlagen mit dem Wunsch nach Glück. Jetzt im Kino, verfilmt von Fatih Akin

BOOK DETAILS

EDITION
01 Mar 2016
TYPE
Hardcover
ISBN
9783498064365
LANGUAGE
German
PAGES
252
KEYWORDS
Alkoholismus, Armut, Fatih Akin, Fritz Honka, Serienmörder, Verfilmung, Hamburg, St. Pauli, Kino, Siebziger Jahre
MOJOS
!
Does this book have mojo?
Let others know why they should read it!
REVIEWS
Reviewed by lermann
lermann
Das erste Buch, das mir richtig aufs Gemüt schlug, war Aufzeichnungen eines Dirty Old Man von Charles Bukowski. Da war ich achtzehn Jahre alt. Solche Sätze hatte ich vorher noch nie gelesen. Dass Menschen ein solches Leben führen können, unmöglich! Als ich mich erholt hatte, sog ich seine Geschichten in mich auf als wäre ich am Verdursten. Bukowski hat mir gezeigt, dass man mit jedem Menschen mitfühlen soll, egal welches Schicksal dahinter steckt. Er war der dreckige Gegenpol zum kleinbürgerlichen “Selbst dran Schuld”. Es war schön, zu wissen, dass es so jemanden gab, der dazu auch noch Erfolg mit seinen Geschichten hatte. Nur wenige Autoren und Bücher haben mich danach an die Kotzgrenze gebracht: Bret Easton Ellis mit “American Psycho”, ohne Frage. Zuletzt Cormac McCarthys “The Road”. Und jetzt eben “Der goldene Handschuh” von Heinz Strunk. Da steht er in einer schönen Reihe, der Heinzer. Das hat er sich verdient. “Hitze, Honka, HSV” titelte die Bildzeitung damals im Sommerloch 1975. Die Hamburger Feuerwehr hatte nach einem Brand drei zersägte und in Müllbeuteln verpackte namenlose Frauen hinter den Wänden der Dachgeschoßwohnung des Nachtwächters Fritz Honka gefunden. Erstaunlich beschrieben im Roman nicht unbedingt Honkas Taten selbst, Strunk schreibt nicht für Voyeure. Alle seine Protagnisten stehen zu ihren Lebzeiten in einem so brutalen Dauerfeuer, als wäre der Krieg immer noch nicht vorbei. Einen einziger Schicksalsschlag berührt sie kaum mehr, so weggeschossen sind sie. Strunk zeigt uns minutiös, wieviele Sprossen die Leiter nach unten haben kann, wobei er sich dabei auf den Teil im unteren Drittel konzentriert. Was ein Mensch alles aushalten kann! Wie für diese armen Teufel der Tod ständig greifbar und in den schwachen Momenten eine gar nicht mal so schlechte Alternative darstellt. Wer dabei nicht mitfühlt, der fühlt nichts mehr. Was Strunk schon immer gut draufhatte, das immerwährende Pochen in unserem Innern ans Licht zu holen: Blut, Sperma, Pickel, Kotze, alle Körpersäfte kann er, ganz der Musiker, wie kein zweiter orchestrieren, dass einem das Lachen zuerst Halse stecken bleibt und dann doch irgendwann aus einem rausbricht. Das gehört zu seinem Werkzeugskasten wie die Wiederholung zu dem von Thomas Bernhard. Seine Figuren verzweifeln konstant an ihren eigenen Körpern. Und an ihren obsessiven Gedanken. Wer sich davon ausnehmen kann, der lebt nicht. Gute Literatur ist ja gerade dafür da, dass wir ganz nah ans Feuer treten können, ohne uns zu verbrennen. Und in uns drin arbeitet derweil unermüdlich der Empathiemuskel, so wie Bukowski an seiner Schreibmaschine. Diesen erschlafften Muskel bei uns wieder zu aktivieren, das vermag Strunk wie kein anderer mit den ihm ganz eigenen Mitteln.
Wow

mojoreads

log.os GmbH & Co. KG

Dudenstraße 10

10965 Berlin


log.os India Private Limited

301, CScape Building, Pandurangapuram, HPCL Colony

Visakhapatnam, Andhra Pradesh - 530003, India.

+91-6302521306 | content-india@mojoreads.com


© 2019 mojoreads

Select Language :   
Select Language
English