Jan Flieger

Die Nacht der Schnee-Eule

FictionCrimeThriller
0 Ratings
INFO
REVIEWS
HIGHLIGHTS
DISCUSSIONS
SUMMARY
November 1944 in der Slowakei. Zwei sowjetische Kriegsgefangene, denen die Flucht aus dem Werk gelungen ist, wollen zu den Partisanen, die gegen die Faschisten kämpfen. Schwer ist der Weg für Tschangow und Tischin. Aber sie müssen zu den Partisanen. Und vielleicht treffen sie dort auch auf die sowjetische Ärztin Vera, Tschangows Frau … Und dann stoßen Tschangow und Tischin auf Männer in sowjetischen Uniformen, insgesamt zwölf Leute. Endlich Partisanen! Aber sind es auch wirklich sowjetische Soldaten? Das spannende Buch erschien erstmals 1986 als Heft 298 der Erzählerreihe des Militärverlages der DDR. LESEPROBE: Plötzlich sah Vasek die beiden Männer, die über eine tief verschneite Waldwiese liefen. Sie trugen Zivil. „Partisanen“, keuchte Kottenhahn erregt. „Es ist besser, wenn wir nachts laufen Und am Tage schlafen.“ Vasek hoffte, dass es Partisanen waren. Wenn sie uns gesehen haben, dachte er, werden sie eine Abteilung alarmieren, die uns an irgendeiner Stelle des Weges stellen wird. So plötzlich, wie die Männer aufgetaucht waren, die man nur als kleine dunkle Punkte wahrnehmen konnte, waren sie wieder verschwunden. Es sah aus, als hätte sie das Krummholz des anderen Bergkamms verschluckt. Vasek spürte einen Stoß im Rücken und blickte in die kalten blauen Augen Kottenhahns. „Wir werden nur noch nachts marschieren und am Tag in den Bunkern schlafen. Teile den Weg so ein.“ „Das wird nicht gehen“, antwortete Vasek erschrocken, „Es wird“, knurrte Kottenhahn, und Vasek blickte in den Lauf einer Maschinenpistole. Wenn er mich erschießt, dachte Vasek, kann ich die Partisanen nicht warnen, die in dem Erdbunker sind, in dem die Ärztin arbeitet. Ich muss diese Männer töten, ehe sie mich töten. „Denke nicht, dass du uns entkommst, oder dass du sie warnen kannst“, hörte er Kottenhahn sagen, der die Worte zwischen den Zähnen hervorstieß wie Geschosse. „Und vergiss nicht: Wenn wir nicht zurückkommen, trifft es dein Kind und deine Frau. Ein KZ überleben sie nicht in ihrem Zustand.“ „Ja“, sagte Vasek leise. Er blickte in die kalten Augen Kottenhahns, wusste, dass er diese Männer nie zu der Ärztin führen würde. Und die letzte Möglichkeit, die ihm bleiben würde, wenn er sie nicht selbst töten konnte, musste sein Schrei sein, der, wenn ihn kein Sturm verschluckte, weit, unendlich weit zu hören sein würde. Und wieder dachte Vasek an die zwei Männer, deren Spuren die Flocken, die langsam dichter und dichter fielen, bedecken und auslöschen würden.
BOOK DETAILS
EDITION
© 2014
TYPE
eBook
ISBN
9783863944827
LANGUAGE
German
PAGES
70
KEYWORDS
2. Weltkrieg, Flucht, KZ, Parisanen, Slowakei, SS, Verräter
REVIEWS
There have been no reviews for this book yet...
Be the first one to write a review!
HIGHLIGHTS
There have been no highlights in this book yet...
Start reading and highlighting your favourite parts now!

DISCUSSIONS

There have been no discussions in this book yet...
Start reading and making comments to start a discussion!