Klaus Möckel

Eine dicke Dame

FictionCrimeThriller
0 Ratings
Want to Read
Reading
Read
INFO
MOJOS
REVIEWS
DISCUSSIONS
SUMMARY
Berlin im Frühjahr 1990. Gauner aller Couleur versuchen bei dem sich ständig ändernden Wechselkurs von Ost- zu Westmark und umgekehrt Geschäfte zu machen. Gunther Krey, ehemaliger Kriminalist und seit kurzem Privatdetektiv, gerät mitten in diese Wirren, als er einer dicken "Dame" den Ehemann zurückbringen soll. In einer spannenden Handlung schildert der Autor nicht ohne Humor den ersten Fall seines Helden, der nur ein bisschen Geld verdienen will und unvermutet an eine Mordsache gerät. Durch die Darstellung jener schon historisch gewordenen aufregenden Wendezeit erhält der Kriminalroman seine ganz besondere Note. LESEPROBE: Der Wind in den Bäumen, Nässe, die von den kahlen Büschen troff, und ringsum kein Mensch! Rechts schloss sich ein ähnlich verwildertes Grundstück an, links waren stoppelige Wiesen, nach hinten zu erhob sich struppiger Wald. Ich ging den Kiesweg entlang und rief erneut nach Frau Iffka, doch nichts rührte sich. Dann hatte ich die Hütte erreicht, stand vor dem Eingang. Wie schon das Gartentor, ließ sich auch diese Tür ohne weiteres öffnen. Ich trat über die Schwelle, befand mich in einem Raum, der anscheinend das Kernstück des Häuschens darstellte. Einfache Möbel: ein Tisch, zwei Stühle, ein schmaler Schrank, eine Bank entlang der Rückwand. Da Licht lediglich durch das eine Fenster hereindrang, konnte ich die Gegenstände zunächst nur undeutlich ausmachen. Nicht zu übersehen war allerdings der kleine magere Mann, der hinter dem Tisch zurückgelehnt in einem Sessel mit hoher Lehne saß. Etwas schlaff, er hatte die Augen geschlossen, nahm keine Notiz von mir. Ich kannte diesen Mann, obwohl ich ihn außer auf einem Foto nur ein einziges Mal in meinem Leben gesehen hatte, und zwar vor zwei Tagen. »Schau an, Erik Iffka«, sagte ich. Er gab keine Antwort, seine Haltung blieb unverändert. Ich erschrak, war mit drei Schritten bei ihm, fasste nach seiner Hand, die über der Stuhllehne hing. Doch ich begriff es bereits, bevor ich die Leblosigkeit seiner Finger spürte: Der Mann vor mir war tot.
BOOK DETAILS
EDITION
© 2012
TYPE
eBook
ISBN
9783863941741
LANGUAGE
German
PAGES
208
KEYWORDS
Betrug, Detektiv, Devisenschmuggel, Erpressung, Mord, Nötigung
MOJOS
Is this book important to you?
Be the first to give mojo to it!
REVIEWS
There have been no reviews for this book yet...
Be the first one to write a review!

DISCUSSIONS

There have been no discussions in this book yet...
Start reading and making comments to start a discussion!