mojoreads
Community
Politisches Framing
Elisabeth Wehling

Politisches Framing

PsychologieGesellschaft
Belongs to series
edition medienpraxis
!
5/5
3 Ratings
!
Want to Read
!
Reading
!
Read
!
INFO
!
MOJOS
!
REVIEWS
!
DISCUSSIONS
SUMMARY
Politisches Denken ist bewusst, rational und objektiv - diese althergebrachte Vorstellung geistert bis heute über die Flure von Parteizentralen und Medienredaktionen und durch die Köpfe vieler Bürger. Doch die Kognitionsforschung hat die "klassische Vernunft" längst zu Grabe getragen. Nicht Fakten bedingen unsere Meinungen, sondern Frames. Sie ziehen im Gehirn die Strippen und entscheiden, ob Informationen als wichtig erkannt oder kognitiv unter den Teppich gekehrt werden. Frames sind immer ideologisch selektiv, und sie werden über Sprache aktiviert und gefestigt - unsere öffentlichen Debatten wirken wie ein synaptischer Superkleber, der Ideen miteinander vernetzen kann, und zwar dauerhaft. In der Kognitionsforschung ist man sich daher schon lange einig: Sprache ist Politik. Höchste Zeit also, unsere Naivität gegenüber der Macht politischer Diskurse abzulegen. Dieses Buch legt dazu den Grundstein. In einfacher Sprache deckt es zunächst auf, wie Sprache sich auf unser Denken, unsere Wahrnehmung der Welt und unser Handeln auswirkt. Es zeigt, wo die Wirkkraft mentaler Mechanismen wie Frames und Metaphern herrührt, und macht deutlich, wieso es für gesunde demokratische Diskurse unabdingbar ist, die Bewertungen von Gesellschaft und Politik durch vorherrschende Frames mit eigenen Wertvorstellungen abzugleichen - und für eine authentische Vermittlung der eigenen Weltsicht zu sorgen. Diesen Grundlagen folgt eine Analyse der augenfälligsten Frames unserer deutschsprachigen Debatten über Steuern, Sozialstaat, Gesellschaft, Sozialleistungen, Arbeit, Abtreibung, Islam, Terrorismus, Zuwanderung, Flüchtlingspolitik und Umwelt.
AUTHOR BIO
Elisabeth Wehling, geboren 1981 in Hamburg, studierte Soziologie, Journalistik und Linguistik in Hamburg, Rom und Berkeley. Sie promovierte in Linguistik an der University of California, Berkeley, ihr Forschungsbereich ist die politische Werte-, Sprach- und Kognitionsforschung. Seit 2013 leitet sie am International Computer Science Institute in Berkeley Forschungsprojekte zu Ideologie, Sprache und unbewusster Meinungsbildung mit Methoden der Neuro- und Verhaltensforschung sowie der kognitionslinguistischen Diskursanalyse. Sie hat zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht und ist Koautorin von Auf leisen Sohlen ins Gehirn (Carl-Auer, 2008) und The Little Blue Book (Simon & Schuster, 2012), zusammen mit George Lakoff. Wehling lebt in Berkeley, Kalifornien und ist in den USA und Europa als Beraterin für Politik und Wirtschaft tätig.

BOOK DETAILS

EDITION
17.02.2016
TYPE
eBook
ISBN
9783869622101
LANGUAGE
German
PAGES
226
KEYWORDS
Hyperkognition, Metaphern, Framing-Forschung, Politik, Sprachverarbeitung, Framing, Sprache, Semantik, kognitive Simulation, konzeptuelle Metaphern, politisches Framing, Framing-Effekte, politisches Denken
MOJOS
!
Does this book have mojo?
Let others know why they should read it!
REVIEWS
Reviewed by Holger Fass and Brajendra P@ndey
lesen_lieben_leben
brajendra
Um es in einem Satz zu sagen: ein Must-Have in unserer Zeit! Der Buchtitel ist womöglich ungeschickt gewählt, obwohl er genau zum Ausdruck bringt, worum es geht. Aber es bleibt abstrakt. Jedenfalls bis man die ersten Beispiele liest, die die Sprach- und Kognitionswissenschaftlerin Elisabeth Wehling vorstellt. Überzeugend wissenschaftlich fundiert, einer Sprach-Chirurgin gleich, zerlegt sie die Begrifflichkeiten, die uns im Alltag so schnell über die Lippen gehen. Dabei geht sie interdisziplinär vor und bezieht Erkenntnisse der Neurowissenschaft ebenso mit ein wie psychologisches und liguistisches Wissen. In Ihrem leider viel zu kleinen Band wird deutlich, dass von uns verwendete Begriffe immer einen Subtext transportieren, der für politische Proaganda genutzt werden kann und genutzt wird. Ohne es zu merken werden wir sprachlich gesteuert, wenn wir Vokabeln gesellschaftlicher Phänomene übernehmen. Für mich, der ich mit Sprache arbeite, ein unglaublich wichtiger Aspekt. Wer sich gegen derartige sprachliche Fernsteuerung immunisieren möchte, kommt um dieses Buch nicht herum. Wer ab und zu oder regelmäßig mit Propaganda-Mitläufern diskutiert, zum Beispiel zum derzeit häufig zum Thema Flucht, wird sich in solchen Gesprächen zukünftig leichter tun. Nicht, weil das Buch inhaltliche Argumente pro oder contra Flucht bereit halten würde, sondern weil man nach der Lektüre besser versteht, wie alleine die Verwendung üblicher Fluchtmetaphern den Diskussionsverlauf und das Denken der Zuhörer/innen steuert. Nochmal als Zusammenfassung: das Buch ist ein Must-have in unserer Zeit!
3 Wows
Brajendra P@ndey
Wow

DISCUSSIONS

"bestimmt" geht vermutlich auch zu weit. Wahrnehmungen (Erfahrungen) können erheblich durchschlagender sein als Sprache. Die Diskrepanz zwischen Sprache und Erfahrung kann nicht beliebig groß sein.
Das ist überzogen. Die einzige Disziplin, die lange Zeit hypothetisch noch von dem Vorherrschen der Ratio ausging, war eine bestimmte Spielart der Ökonomie. Denen ist der Glaube daran aber auch ohne Neurologie abhanden gekommen, wie auch die Psychologie seit 100 Jahren zu einer der populärsten Wisse...
See More
German
  
English
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook