mojoreads
Community
Sprache und Sein
Kübra Gümüsay

Sprache und Sein

Gesellschaft
!
0 Ratings
!
Want to Read
!
Reading
!
Read
!
INFO
!
MOJOS
!
REVIEWS
!
DISCUSSIONS
SUMMARY
Kübra Gümüsay beschreibt wie Sprache unser Denken prägt und unsere Politik bestimmt. „Ein beeindruckendes Buch, poetisch und politisch zugleich.“ Margarete Stokowski

Dieses Buch folgt einer Sehnsucht: nach einer Sprache, die Menschen nicht auf Kategorien reduziert. Nach einem Sprechen, das sie in ihrem Facettenreichtum existieren lässt. Nach wirklich gemeinschaftlichem Denken in einer sich polarisierenden Welt. Kübra Gümüsay setzt sich seit langem für Gleichberechtigung und Diskurse auf Augenhöhe ein. In ihrem ersten Buch geht sie der Frage nach, wie Sprache unser Denken prägt und unsere Politik bestimmt. Sie zeigt, wie Menschen als Individuen unsichtbar werden, wenn sie immer als Teil einer Gruppe gesehen werden – und sich nur als solche äußern dürfen. Doch wie können Menschen wirklich als Menschen sprechen? Und wie können wir alle – in einer Zeit der immer härteren, hasserfüllten Diskurse –­ anders miteinander kommunizieren?
AUTHOR BIO
Kübra Gümüsay, geboren 1988 in Hamburg, ist eine der einflussreichsten Journalistinnen und politischen Aktivistinnen unseres Landes. Sie studierte Politikwissenschaften in Hamburg und an der Londoner School of Oriental and African Studies. 2011 wurde ihr Blog Ein Fremdwörterbuch für den Grimme Online Award nominiert. Sie war Kolumnistin der tageszeitung und stand mehrfach auf der TEDx-Bühne. Die von ihr mitbegründete Kampagne #ausnahmslos wurde 2016 mit dem Clara-Zetkin-Frauenpreis ausgezeichnet. Nach Jahren in Oxford lebt sie mit ihrem Mann und ihrem Sohn wieder in Hamburg.

BOOK DETAILS

EDITION
27.01.2020
TYPE
eBook
ISBN
9783446266896
LANGUAGE
German
PAGES
176
KEYWORDS
Zuschreibungen, #ohnefolie, Politik, Migration, Intersektionalität, Wissen, Gender, Kategorien, Gerechtigkeit, Engagement, Muslima, Solidarität, miteinander, Klischees, hate
MOJOS
!
Does this book have mojo?
Let others know why they should read it!
REVIEWS
Reviewed by Lara, fernwehwelten and other
bookaholicgroup
fernwehwelten
elena_liest
Nachdem das Buch einige Wochen in den Bestseller Listen zu sehen war und ich dadurch einige Male darauf aufmerksam wurde, habe ich mich, auch aufgrund einiger positiven Meinungen einiger Bookstagram-Kolleginnen, dazu entschlossen, es zu lesen. In meinem Germanistik Studium habe ich schon gemerkt, dass mich Sprachwissenschaften deutlich mehr interessieren als Literaturwissenschaften. Dass Sprache sehr mächtig ist und dass sie viele Menschen auch unbewusst beeinflusst, war mir klar, aber dieses Buch hat mir da noch mal ganz neue Horizonte eröffnet. Gerade jetzt, wo die Rassismus-Debatte wieder im vollen Gange ist, passt dieses Buch perfekt auf den Want-to-read Stapel. Die Autorin zeigt im Laufe des Buches immer wieder auf, in welchen Bereichen und Situationen Sprache Rassismus fördert und bestärkt, auch wenn das nicht immer bewusst geschieht. Sie gibt den LeserInnen zahlreiche Vergleiche und Bilder mit auf den Weg, die viele Sachverhalte klarer darstellen. Sie unterscheidet beispielsweise zwischen zwei verschiedenen Gruppen in der Gesellschaft: die Benennenden/Namenlose und die Benannten. Es handelt sich bei den Benennenden um privilegierte Menschen, die eben keiner Gruppe zugeordnet werden - deshalb namenlos. Diese wiederum stecken viele andere Menschen in Schubladen und benennen diese. Dadurch entstehen dann bestimmte Gruppen, wie zum Beispiel: Die Flüchtlinge, Die Homosexuellen, Die Muslime. All diesen Menschen wird die Individualität abgesprochen, sie sind lediglich Teil einer Gruppe, über die sich viele schon eine Meinung gemacht haben. Kübra Gümüsay spricht von Menschen in psychischen Käfigen, die sich nicht mehr befreien können und immer direkt abgestempelt werden. Sprache prägt Menschen und deren Verhalten, wer das nach diesem Buch noch abstreitet, hat es vielleicht nicht genau genug gelesen. Die Autorin hält den LeserInnen einen Spiegel vor, ohne aber jemanden anzugreifen. Sie spricht viele verschiedene Themen an, die alle in der einen oder anderen Weise etwas mit Sprache zu tun haben. Gut gefallen hat mir auch, dass deutlich wurde, dass wirklich jeder sich an die eigenen Nase fassen muss. Rassismus ist unter anderem ein Thema, bei dem jeder selbst in der Verantwortung steht. Mit treffenden Argumenten, spannenden Einsichten und erschütternden Erzählungen konnte sie mich voll und ganz überzeugen. Es hat mich zum Nachdenken angeregt und Hinterfragen gebracht. Ich werde das Buch fleißig weiterempfehlen, denn jeder sollte dieses wichtige Werk gelesen haben, um besser verstehen zu können, was genau das Problem von Sprache ist, auf was man achten sollte oder was an Talkshows nicht unterstützenswert ist. Das und viele viele weitere Dinge behandelt Kübra Gümüsay in ihrem Buch Sprache und Sein. 5/🌟🌟🌟🌟🌟
Wow
fernwehwelten
„Eine Frau mit Kopftuch, die an einer Schule putzt, führe zu keiner Grundsatz-Debatte. Eine Frau mit Kopftuch, die an einer Schule unterrichten möchte, werde hingegen als ein Problem empfunden.“ – Kübra Gümüşay gemäß El-Mafaalani in „Sprache und Sein“ Als ich dieses Buch zur Hand genommen habe, hatte ich Erwartungen, für deren Höhe ich nicht einmal den genauen Grund kannte. Andere Rezensionen, die dafür die Verantwortung hätten tragen können, hatte ich nicht gelesen. Da war nur dieses Gefühl, dass dieses Buch irgendetwas in mir auslösen würde. Und ich wurde nicht enttäuscht. Im Gegenteil. Wer heutzutage mit offenen Augen durch die Welt geht, kommt nicht umhin, die durch Diskriminierung entstehenden Missstände zu bemerken – selbst, wenn man davon, wie in meinem Fall, glücklicherweise nicht direkt betroffen zu sein scheint. Doch das Werk von Kübra Gümüşay gab mir einen neuen Blickwinkel und machte deutlich, was eigentlich jedem klar sein sollte: Diskriminierung geht uns alle an. Wir alle gehören zu dem dunklen Spinnennetz, dass sich manchmal deutlicher, manchmal weniger deutlich durch die Gesellschaft zieht. Wir sind es, die im Bezug darauf jeden Tag Entscheidungen treffen – es aber vielleicht nicht einmal bemerken. Kübra Gümüşay hat sich mit ihrem Werk geradewegs in mein Herz geschrieben, hat Hebel in Bewegung gesetzt, Gedanken und Gefühle angestoßen, von denen ich im Nachhinein beinahe enttäuscht bin, dass ich sie nicht schon zuvor hatte. Mir wurde bewiesen, dass auch offene Augen blinde Flecken tragen können. Aber jetzt habe ich das Gefühl, ein Stück weit klarer zu sehen. Und ich wünschte wirklich, ich könne dieses neue Sehvermögen auch jedem anderen mit auf den Weg geben. Jeder Mensch, mit dem ich mich in den letzten Tagen unterhalten habe, durfte bereits von diesem Buch erfahren. Die Botschaften, die auf diesen Seiten zu finden sind, sollten nicht nur gelesen werden: Sie MÜSSEN gelesen werden. Dieses Buch lehrt einen so viel… Toleranz und Akzeptanz, Nächstenliebe, Verständnis, Bewusstsein und Offenheit. Und ich hoffe, dass ein paar von euch sich ebenfalls zwischen diese Seiten wagen, um zu hören, was Kübra Gümüşay zu sagen hat.
Wow
"Deshalb können wir gesamtgesellschaftlich den Hass nicht ignorieren. Wir müssen Menschenfeindlichkeit in ihre Schranken verweisen. Wir dürfen sie nicht dulden und zu "Meinungen"erheben, die neue Impulse in die Debatte bringen, sondern müssen sie benennen: Rassismus. Menschenfeindlichkeit. Faschismus. Hass ist keine Meinung." - Kübra Gümüsays in "Sprache und Sein" Kübra Gümüsays Buch "Sprache und Sein" öffnet Augen. Es öffnet das Herz des Lesers und füllt es mit Akzeptanz, Toleranz, Offenheit. Bei "Sprache und Sein" handelt es sich um so ein Buch, dessen Inhalt man gerne hinausschreien möchte. Das man gerne jedem in die Hand drücken würde, jedem empfehlen würde. Es ist sprachgewaltig und berührend, sensibilisiert LeserInnen für die Sprache und regt an, sich mehr mit ihr auseinander zu setzen. Mir war vor dem Lesen des Buches gar nicht klar, wie hart es für die "Benannten" ist, wie Frau Gümüsay sie bezeichnet, sich dauernd rechtfertigen zu müssen. Zu allem eine Meinung haben zu müssen. Auf den Rassismus, die Ausgrenzung, den Hass reagieren zu müssen. Das Buch hat eine ganz wunderbare Botschaft. Es ist ein Plädoyer dafür, eine gemeinsame Sprache zu sprechen, die die Individualität und Komplexität aller Menschen zulässt, die in ihr zu Hause sein möchten. Ich bin begeistert.
Wow

DISCUSSIONS

!
No public annotations yet.
Your public annotations appear here along with the corresponding passage. Private notes, of course, remain private.
German
  
English
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook